Nachhaltigkeitstipp der Woche: Wie kann ich durch meinen Konsum Menschenrechtsverletzungen verhindern?🛍🤝

🌱Nachhaltigkeitstipp der Woche🌱

Wie kann ich durch meinen Konsum Menschenrechtsverletzungen verhindern?🛍🤝

Dieser Themenkomplex ist so groß, dass er sich mit wenigen Worten kaum abhandeln lässt. Ob unfaire Arbeitsbedingungen in allen Branchen oder Kinderarbeit zum Beispiel beim Anbau von Kakao, in Kobaltminen im Kongo oder Mica Minen in Indien.

Wir möchten nur ein paar Tipps geben und sind uns bewusst, dass wir dabei nur einen kleinen Bereich abdecken.

1. Nachhaltige Mode und Eco-Fashion versuchen nachhaltige Kleidung und Textilien zu fairen Bedingungen zu produzieren. Achtet beim Einkauf auf die Label.

2. Die Autohersteller schauen bei den Rohstoffen immer genauer hin und wollen nachhaltige Produktionsbedingungen fördern. Lass dir vom Hersteller bestätigen, dass er seine Rohstoffe nur aus zertifizierten Abbau bezieht.

3. Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung sind beim Kakao immer noch an der Tagesordnung. In Ghana und an der Elfenbeinküste schuften 1,5 Millionen Kinder für unseren Schokoladengenuss. Achtet daher beim Einkauf unbedingt auf die entsprechenden Fairtrade und Bio-Siegel.

4. Mica kommt als Glitzer in fast allen Schminkprodukten vor. Auch viele Kinderartikel wie etwa Duschgel und Zahnpasta enthalten Mica. Ob ein Produkt Mica enthält, erkennst du an CI 77019. Um die Kinderarbeit in den Minen zu beenden haben sich viele Unternehmen zu der Responsible Mica Initiative (RMI) zusammengeschlossen und wollen bis 2023 nur noch Glimmer aus legalen Minen kaufen. Im Moment kann man aber noch keine Produkte mit Mica mit reinem Gewissen kaufen. Wer trotzdem etwas Glitzer möchte, findet auch Mica-und plastikfreie Alternativen.

5. Wie Kaffee kommen sogar Schnittblumen- und die Pflanzenproduktion zum Großteil aus Ländern wo Arbeitnehmer ihre Rechte nicht kennen. Niedrige Löhne, und mangelnde Arbeitssicherheit verschlechtern die Situation. Auch hier ist es wichtig auf Fairtrade und wenig bzw. keinen Einsatz von Pestiziden zu achten.

Mehr Informationen zu dem Themenkomplex gibt es auf den Seiten von Utopia, Fairtrade und beim ZDF unter „Saubere Autos, schmutzige Batterien“.

Habt ihr noch Tipps, um den Konsum nachhaltiger und sozialer gestalten zu können?

Schreibt es uns über die sozialen Netzwerke oder direkt hier in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.