Nachhaltigkeitstipp der Woche: Energie sparen (Heizen)

Nachhaltigkeitstipp der Woche 🌱

Energie sparen (Heizen)

Jedes Grad weniger, senkt den Verbrauch um 6%!

1. Oft passen die Einstellungen der Heizung nicht zur Anwesenheit der Bewohner. Überprüft die Nachtabsenkung und die Zeiteinstellung des Warmwasserspeichers und auch die Temperatur. 60° werden nur einmal pro Woche zum Abtöten von Legionellen benötigt. Eine Wassertemperatur von 45° Grad reicht vollkommen. Heißes Badewasser ist in der Regel nur 40° warm.

2. Damit sofort heißes Wasser aus den Wasserhähnen kommt, sind oft Zirkulationspumpen verbaut. Dieser Komfort verbraucht aber rund um die Uhr Strom und Heizenergie. Mit einer Zeitschaltuhr lässt sich die Pumpe auf den individuellen Tagesablauf anpassen. Bei einem Ein-oder Zweifamilienhaus verbraucht eine Zirkulationspumpe mehr Energie als ein längeres Laufenlassen des Wasserhahnes. Von daher sollte man die Pumpe stilllegen lassen.

3. Schaltet die Heizfunktion der Heizung im Sommer ab, erst recht wenn ein Wasserpuffer verwendet wird.

4. Alte Öl-oder Gasheizungen können derzeit mit hohen Fördergeldern gegen schadstoffarme oder emissionsfreie Heizungssysteme ausgetauscht werden. Besonders wer über eine Photovoltaikanlage mit Eigennutzung verfügt, sollte sich die Anschaffung einer Wärmepumpe überlegen. Inzwischen gibt es auch Wärmepumpen die die hohen Vorlauftemperaturen von Heizkörpern darstellen können.

5. Achtet darauf dass die Heizkörper nicht „gluckern“ (Luft im System) und nicht zugestellt sind. Rollokästen, Fenster und Türen sollten dicht sein. 

5. In der Heizperiode spart richtiges Lüften Energie. Nicht dauerhaftes Kipplüften sondern mehrfaches Stoßlüften mit voll geöffneten, und am besten mit gegenüberliegenden Fenstern, ist die beste Art des Luftaustausches.

Welche Tipps habt ihr noch zu diesem Thema? 🤔

Schreibt es uns in die Kommentare 😊😙

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.